Vögeln ist kein Verbrechen!

Die 68er-Aktivistin Ulrike Heider über Sexualität in der radikalen Linken

  • Von Markus Mohr
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
Markus Mohr wird oft als Alt-Autonomer bezeichnet, versteht sich selbst aber als junger Kommunist. Er lebt seit dem 1. Januar 2005 von Leistungen der Arbeitsagentur, die umgangssprachlich nach einem Straftäter benannt sind.

In der Zeit kurz vor dem Jahresmeeting der internationalen Konkursverwalter im September 1988 in Westberlin, sprich die IWF/Weltbank-Tagung, war mir und meinen Genossen sonnenklar, dass die »taz lügt« – was hätte sie auch sonst mit Linksradikalen anstellen sollen?

Und dann erschien im Feuilleton dieser Gazette ein Beitrag, in dem im Zusammenhang mit der linksradikalen Sexualität und der Frauenbewegung etwas stand, was ich zuvor noch nie gelesen hatte. »Protestbewegung und Sexrevolte« war er überschrieben und präsentierte die reflektierten Überlegungen einer linksradikalen Aktivistin aus dem Frankfurt Ende der 60er und für den Verlauf der 70er Jahre. Bereits im Eröffnungssatz deutet sich das Anliegen an: »Die antiautoritäre Protestbewegung der späten sechziger Jahre, von den damaligen Herrschenden gefürchtet wie die Sünde, ist noch heute Gegenstand heimlichen Grauens aller Staatsdiener, Politiker und Etablierten bis hin zu den ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 751 Wörter (5239 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.