Werbung

OECD: Mehr Zuwanderer nach Deutschland

Berlin. Die Zuwanderung nach Deutschland nimmt zu. Wie aus einem am Dienstag vorgestellten Ranking der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervorgeht, liegt die Bundesrepublik im internationalen Vergleich mit rund 400 000 Zuwanderern im Jahr 2012 an zweiter Stelle nach den USA. 2009 kam Deutschland lediglich auf den achten Platz. Die OECD beruft sich bei ihrem Vergleich auf die sogenannte dauerhafte Migration. Zwischen 2011 und 2012 ist demnach die Migration nach Deutschland um 38 Prozent gestiegen. Ehemals klassische Einwanderungsländer wie Kanada oder Australien bleiben der Erhebung zufolge hinter Deutschland zurück, ebenso wie alle anderen europäischen Länder. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln