»Wir können auch Neubau«

Die Wohnungsbaugesellschaft degewo übergab 52 Wohnungen an die Mieter

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Lange war für die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften Neubau kein Thema. Jetzt wurden von der degewo die ersten neuen Wohnungen fertig gestellt.

Gut 130 000 Menschen leben in den Wohnungen der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft degewo, seit gestern können es ein paar mehr werden. Am Stadtrand in Marienfelde, in der Waldsassener Straße, wurden gestern die ersten von 52 neuen Wohnungen an die Mieter übergeben.

Dass es sich nicht um irgendwelche Wohnungen handelte, sondern die ersten, die von einem landeseigenen Unternehmen nach zehn Jahren Bauflaute errichtet wurden, merkte man daran, dass Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) persönlich die Mieter mit Brot und Salz begrüßte. »Die degewo macht vor, wie es geht, und dann auch noch zu günstigen Mieten«, freute sich Müller. »Wir können Neubau und sind zudem Garant für bezahlbare Mieten«, assistierte degewo-Chef Frank Bielka.

5,7 Millionen Euro hat das Unternehmen in den fünf- bis sechsgeschossigen Block investiert. Die Mieten für die 38 bis 112 Quadratmeter großen Wohnungen, die alle über Balkon oder Terras...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 560 Wörter (3785 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.