Sebastian Blum 23.05.2014 / Inland

Mit Losglück nach Deutschland

Das »Zentrum für politische Schönheit« vermittelt syrische Flüchtlingskinder an Familien - zumindest scheinbar

Laut UNICEF sind im syrischen Bürgerkrieg derzeit über fünf Millionen Kinder akut bedroht. Familienministerin Schwesig will nun 55 000 davon nach Deutschland holen. Oder doch nicht?

»Schönheit ist Ästhetik, und Ästhetik ist Kunst. Kunst ist etwas Gemachtes, genauso wie Politik!« So beschreibt ein Helfer das Konzept der Künstlervereinigung »Zentrum für politische Schönheit«. Er ist wie alle anderen Organisatoren schwarz bekleidet und hat sich mit Kohle Wangen und Stirn gefärbt. »Ein Zeichen der Trauer und des Mitgefühls mit den Opfern des blutigen Bürgerkrieges in Syrien« solle damit gesetzt werden - im Rahmen einer fiktiven Kampagne »Kindertransporthilfe des Bundes«. Deren Ziel sei es, die Leiden des syrischen Bürgerkriegs ins Bewusstsein und die Herzen der Deutschen zu bringen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: