Werbung

Wo der Smog nur herkommt

Kurt Stenger über steigende Todeszahlen als Folge von Luftverschmutzung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als in der EU die Rolle des Autoverkehrs beim Klimawandel in den Fokus rückte, sahen sich VW, Porsche, Daimler und BMW zu Unrecht am Pranger: Gerade die Ingenieure der deutschen Hersteller seien eifrig dabei, Dieselmotoren zu entwickeln, die verbrauchsärmer seien als Benziner, lautete die Retourkutsche. Dies war Augenwischerei - da die Autos immer schwerer und leistungsstärker wurden, stieg der CO2-Ausstoß pro Neuwagen trotzdem. Summa summarum nahm er sowieso zu, denn weltweit sind immer mehr Pkw unterwegs.

Auch jenseits der Klimadiskussion hatte der globale Diesel-Boom fatale Folgen: In vielen Großstädten, vor allem in den schnell wachsenden Schwellenländern, nimmt die Luftverschmutzung mit Feinstaub stark zu. Wie die OECD errechnet hat, sterben jährlich mehr als 3,5 Millionen Menschen an den Folgen, eine Vielzahl erkrankt. Neben Kohleverstromung und Industrieboom sorgen die Diesel-Gefährte für miserable Luft.

Das Beispiel macht deutlich, dass technische Neuerungen oft nicht etwa Umweltprobleme lösen, sondern neue schaffen. Im Prinzip können nur strengere Gesetze dem Smog Einhalt gebieten. Denn wenn Wirtschaftsboom zu steigender Luftverschmutzung führt, bringt er nicht etwa Wohlstand, sondern er stellt eine Gefahr für diesen dar.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen