Popcorn, Elektropop und Politik

Linke Kinonacht setzt auf europäische Akzente

Bereits zum zehnten Mal veranstaltet Die LINKE an diesem Freitag im Kino Babylon am Rosa-Luxemburg-Platz in Mitte die Linke Kinonacht. In diesem Jahr widmet sich der Film- und Konzertabend unter dem Motto »Gute Unterhaltung!« der Europäischen Union. Mit Thilo Urchs, Organisator und Bezirksvorsitzender der LINKEN Berlin-Mitte, sprach Robert D. Meyer.

nd: Schaut man sich das Programm der Linken Kinonacht an, präsentiert sie sich dieses Jahr europäisch orientiert. Liegt es an der bevorstehende Wahl oder war die Veranstaltung schon in der Vergangenheit durch internationale Beiträge geprägt?
Thilo Urchs: Die Kinonacht wird von der LINKEN Berlin-Mitte organisiert und findet seit zehn Jahren im Babylon am Luxemburg-Platz statt. Wir haben immer versucht, den politischen Schwerpunkt unserer Arbeit in den Kinonächten aufzugreifen. Im vergangenem Jahr stand sie im Zeichen der Bundestagswahl, wir führten auch Veranstaltungen zum Jahrestag der Befreiung vom Faschismus oder zur Unterstützung von in Deutschland lebenden Flüchtlingen durch. Als ein »Thor-Steinar-Laden«, der von Nazis gern getragene Klamotten verkaufte, in unmittelbarer Nähe des Kinos öffnete, fand die Kinonacht unter dem Motto: »Schöner leben ohne Nazis« statt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: