Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Kein großer Jubel« bei der Linkspartei

Sieben Mandate: Riexinger sieht dennoch Stabilisierung

Berlin. Am Tag danach wollte LINKE-Chef Bernd Riexinger »nicht in großen Jubel ausbrechen«. Ordentlich sei das Ergebnis von 7,4 Prozent bei der Europawahl gleichwohl, hieß es nach einer Vorstandssitzung in Berlin.

Die Linkspartei, die in den letzten Wahlkampfwochen in Umfragen besser bewertet worden war, hätte »lieber eine Acht vor dem Komma« gesehen. Dem Zuwachs von knapp 200 000 Stimmen standen wegen der höheren Wahlbeteiligung aber ein prozentualer Verlust von einem Zehntelpunkt sowie, wegen des neuen Europawahlrechts, auch der eines Mandats im Europaparlament gegenüber - künftig wird die Linkspartei dort nur noch mit sieben Abgeordneten vertreten sein.

Riexinger sprach dennoch von einer »Stabilisierung der LINKEN in Deutschland«. Es gehe nun darum, »die...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.