Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eine Chance

Klaus Joachim Herrmann über die Präsidentenwahl in der Ukraine

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Neue Leute können alte Erstarrungen aufbrechen. Wie auch immer sein Wahlsieg zustande gekommen sein mag und was alles an ihm auszusetzen wäre, kann der Oligarch Petro Poroschenko doch eine Chance für die Ukraine sein. Das höchst zweifelhafte Konstrukt Interimspräsident hat ausgedient. Der Machtblock aus Julia Timoschenkos Vaterlandspartei und der rechtsextremen Swoboda von Oleg Tjagnibok, die die Spitzenämter nach dem Maidan-Umsturz vom Februar unter sich aufteilten, wird etwas aufgebrochen. Das könnte den Weg für einen ernsthaften Versuch frei machen, den Kardinalfehler der neuen Kiewer Machthaber und ihrer Ratgeber aus der westlichen Welt zu korrigieren. Das hieße zuallererst, das vergiftete und bis zu einem Waffengang gegen »Terroristen« verdorbene Verhältnis mit dem Osten des Landes zu bessern.

Der neue Mann will offenbar genau das. Warum sonst sollte er als erstes dorthin reisen wollen. Der Donbass wurde erst abtrünnig, als der ungefragten russischen Mehrheit der Rang ihrer Sprache und die Bindungen an den großen Nachbarn in der Vergangenheit ignoriert und für die Zukunft aberkannt wurden. Würde das Gespräch aufgenommen, könnte das vielleicht auch mit dem großen Nachbarn gehen. Dafür sprechen erste Signale.

Als erstes sollten die Waffen schweigen. Dazu ist der neue Chef noch nicht bereit. Das zeigt, dass eine Rückabwicklung des Konfliktes nicht in Sicht ist. Dafür müssten als dessen Mitwirkende dann auch die USA, Russland und die EU an den Tisch.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln