Linken-Spitze distanziert sich von »Montagsmahnwachen«

Beschluss gegen »Unterstützung von rechtsextrem, verschwörungstheoretisch und antisemitisch durchsetzten Veranstaltungen« / Aufruf zum Aktionstag der Friedensbewegung am 31. Mai

Berlin. Die Linkspartei hat sich von den so genannten Montagsmahnwachen distanziert. Zwar wolle man nicht alle »Teilnehmer an diesen Demonstrationen aufgrund einzelner Stimmen verurteilen«, heißt es in einem Beschluss des Vorstandes vom Montag. Man stehe aber »unmissverständlich« gegen die »Aktivitäten von Rechtspopulisten, Nationalisten, Verschwörungstheoretikern und Antisemiten, die die Sorge vor Krieg und Eskalation zum Anlass nehmen« würden, um »rechtspopulistische Welterklärungsmuster und 'Querfront'-Strategien salonfähig zu machen«.

Die Linkspartei werde »mit diesen Kräften ganz grundsätzlich nicht zusammenarbeiten«, heißt es in dem Beschluss weiter: »keine Unterstützung von rechtsextrem, verschwörungstheoretisch und antisemitisch durchsetzten Veranstaltungen de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.