Keine Alternative zu entfesselten Märkten

Der AfD gelingt der Spagat, extrem wirtschaftsliberale Positionen zu vertreten - und gleichzeitig national orientierte Wähler zu gewinnen

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Führungsriege der Alternative für Deutschland bedient gern nationalistische Ressentiments. Dabei ist das Programm der Partei extrem wirtschaftsliberal.

»Mut zu Deutschland« - forderte die AfD auf ihren Plakaten zur Europawahl. Nicht nur wegen dieses Aufrufs zur Besinnung auf den Nationalstaat haftet der Alternative der Ruf an, irgendwie »rechtspopulistisch« zu sein. Gerne bedient man sich gängiger Klischees vom ungebildeten Asylanten. Parteichef Lucke nennt Zuwanderer gar »Bodensatz, der lebenslang in unseren Sozialsystemen verharrt«. Zudem finden sich in den Reihen der AfD viele Mitglieder, die zuvor in rechtsextremen Kreisen unterwegs waren. Doch was ist die Alternative für Deutschland nun? Rechtspopulistisch, nationalkonservativ, nationalliberal oder einfach nur »eine neue Volkspartei«, wie Lucke meint?

»In der Partei steckt von allem etwas«, betont der Politologe David Bebnowski gegenüber »nd«. Bebnowski arbeitet am Göttinger Institut für Demokratieforschung und beschäftigt sich intensiv mit der selbst ernannten Alternative. »Die AfD hat sich definitiv rechts von den Unio...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 594 Wörter (4170 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.