Wegen Reizgas-Attacke: Ermittlungen gegen AfD-Polizisten

Leitender Beamter des Polizeipräsidiums Rostock wegen gefährlicher Körperverletzung im Verdacht / Anlass für Pfefferspray-Angriff in Schwerin war Konfetti-Kritik am Wahlkampfstand

Schwerin. Ein leitender Beamter des Polizeipräsidiums Rostock, der AfD-Mitglied sein soll, ist nach Medienberichten bei einer Wahlveranstaltung der Alternative für Deutschland in Schwerin mit Reizgas gegen Demonstranten vorgegangen. Die Staatsanwaltschaft Schwerin habe die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen, sagte ein Behördensprecher am Mittwoch und bestätigte einen Bericht des Senders NDR 1 Radio MV.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: