Keine letzte Ruhe: Pfiffe bei Jaruzelski-Beisetzung

Störungen und Zwischenrufe bei militärischem Ehrenakt in Warschau / Innenminister spricht von »abscheulicher Politisierung des Todes«

Warschau. General Wojciech Jaruzelski, der letzte Staatschef im Polen der realsozialistischen Ära, ist am Freitag in Warschau mit militärischen Ehren beigesetzt worden. Die Beisetzung auf dem traditionsreichen Powazki-Militärfriedhof wurde am Freitag von Störungen, Zwischenrufen und Pfiffen begleitet. Demonstranten skandierten: »Mörder!« Vor der Kirche demonstrierten dutzende Menschen und hielten Plakate mit der Aufschrift »Verräter« in den Händen.

Auf dem Friedhof, wo die Urne mit Jaruzelskis Asche im Militärflügel bestattet wurde, hielten dann mehrere hundert Demonstranten Bilder mit den Opfern aus der Zeit des von Jaruzelski verhängten Kriegsrechts in die Höhe. »Nieder mit den Kommunisten«, riefen sie. Der frühere Staatschef hat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 346 Wörter (2451 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.