Werbung

SPD-Aussteiger

Ex-Sozialbeiratschef Franz Ruland trat wegen der Rente mit 63 aus der SPD aus

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die SPD ist nicht mehr die Partei von Franz Ruland. Nach mehr als 45 Jahren hat der Mann, der vielen hierzulande als Experte für Rentenpolitik gilt, den Sozialdemokraten den Rücken gekehrt. Ruland ist gegen das Rentenpaket der Großen Koalition und lehnt neben der Ausweitung der Mütterrente insbesondere die abschlagsfreie Rente ab 63 nach 45 Versicherungsjahren ab. Damit würde in verantwortungsloser Weise eine Klientelpolitik betrieben, schrieb Ruland in seinem Brief an den Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel.

Nachdem die SPD in den vergangenen Jahren wesentlich dazu beigetragen hatte, das Solidarsystem der gesetzlichen Rentenversicherung auszuhöhlen, wirft der 71-jährige Ruland ausgerechnet jetzt seinen Genossen eine ungerechte Rentenpolitik vor. Der Jurist aus Saarbrücken sieht in der Rente ab 63 Jahren einen Verstoß gegen den allgemeinen Gleichheitssatz. Langjährig Versicherte würden »gleichheitswidrig bevorzugt«, denn sie bekämen nicht nur hohe Renten, sondern diese Renten wegen des vorgezogenen Ruhestands auch länger als andere. Bei einem Durchschnittsverdiener könne das einen Unterschied von 30 000 Euro ausmachen, zulasten der Versicherten mit niedrigen Renten.

Sein Parteibuch hat Ruland aber wohl vor allem deswegen zurückgegeben, weil man in der SPD nicht mehr auf ihn hört. So ist wohl die Passage in Rulands Brief zu verstehen, in der er der Partei vorwirft, »gegen den Rat aller Sachverständigen« zu handeln. Zu diesen zählt auch Ruland. Immerhin war er von 1992 bis 2005 Geschäftsführer des Verbands Deutscher Rentenversicherungsträger. Später wurde Ruland als Nachfolger von Bert Rürup zum Vorsitzenden des Sozialbeirats der Bundesregierung berufen.
In dieser Funktion verteidigte Ruland die Rente mit 67. Im November 2009 nannte er diese Regelung wegen demografischer Probleme »alternativlos«. Rulands Vision von einer Arbeitswelt, in der es die Regel ist, dass Menschen im hohen Alter noch beschäftigt werden, ist aber bisher nicht Realität geworden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen