Razzia gegen Schwarzarbeit

München. Bei Razzien gegen ein mutmaßliches Schwarzarbeiter-Netzwerk sind einem Zeitungsbericht zufolge in Berlin und München sieben Menschen festgenommen worden. Nach zwei Verdächtigen werde noch gefahndet, berichtete die »Süddeutsche Zeitung« am Mittwoch. Die Staatsanwaltschaft München bestätigte auf Anfrage sieben Festnahmen und Durchsuchungen in mehr als 20 Objekten. Mithilfe von Scheinfirmen und Scheinrechnungen sollen der »SZ« zufolge Jahr für Jahr 50 bis 100 Millionen Euro in schwarze Kassen geleitet worden sein. Daraus seien dann offenbar Bauarbeiter schwarz bezahlt worden. Die Löhne sollen zwischen 500 und 700 Euro im Monat gelegen haben. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung