Keimquelle Schweinestall

Ärzteinitiative gegen Massentierhaltung warnt vor antibiotika-resistenten Krankheitserregern

  • Von Hagen Jung, Hannover
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Industrielle Viehbetriebe begünstigen nach Ansicht von Medizinern die Ausbreitung der auch als Krankenhausbakterien bekannten MRSA-Keime.

Das Kürzel MRSA macht Klinikpatienten oft mehr Angst als eine bevorstehende Operation. Zu oft war in vergangenen Jahren von diesen »Krankenhausbakterien« die Rede. Hinter den vier Buchstaben verbergen sich Keime, die mit herkömmlichen Antibiotika nicht zu vernichten sind und die sich im Krankenhaus rasch verbreiten können, denn: Sie finden dort Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem, und der häufige Kontakt des Personals mit vielen Patienten begünstigt die Verbreitung der Bakterien. Ihre möglichen Auswirkungen reichen von eitrigen Infektionen am Körper über Gelenk- oder Lungenentzündung bis hin zur Blutvergiftung. All dies gilt auch für Keime, die unter der Abkürzung ESBL gefürchtet sind.

Forschungen haben ergeben, dass eine zunehmende Zahl von MRSA-Keimen aus der Nutztierhaltung stammt. Dies berichtete am Mittwoch in Hannover die jüngst von Human- und Tiermedizinern gegründete »Ärzteinitiative gegen Massentierhaltung«. Sie wi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 478 Wörter (3426 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.