Die Ukraine verliert ihre Besten

Seit Ausbruch der Krim-Krise sind schon neun Spitzensportler nach Russland gewechselt

  • Von Thomas Dudek
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die politische Krise zwischen der Ukraine und Russland erreicht den Sport: Einige internationale Medaillengewinner haben das Lager schon gewechselt und kämpfen künftig für Russland - viele könnten folgen.

Ein symbolträchtigeres Datum hätte sich Pavel Stepanets für die Entgegennahme seines neuen Passes nicht aussuchen können. Er wurde ausgerechnet am 25. Mai offiziell russischer Staatsbürger - als die Ukraine einen neuen Präsidenten wählte. Ein Urnengang, an dem auch der 27-jährige Fußballprofi hätte teilnehmen können. Der Verteidiger spielte einst sogar in der ukrainischen U 21-Nationalmannschaft.

An sich sind in der heutigen Sportwelt solche Einbürgerungen nichts Ungewöhnliches. Die in der Mongolei geborene Sportschützin Munkhbayar Dorjsuren gewann 2008 bei den Olympischen Sommerspielen in Peking für Deutschland eine Bronzemedaille. 1992 feierte sie den gleichen Erfolg bereits für ihr Geburtsland. Bei der anstehenden Fußball-Weltmeisterschaft hoffen die Titelverteidiger aus Spanien auf ihren Topstürmer Diego Costa, der gebürtiger Brasilianer ist. Und in der für die WM nicht qualifizierten ukrainischen Nationalmannschaft geht m...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 623 Wörter (4254 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.