Poesie in Berlin

Berlin und die Poesie, das ist eine Kombination, die in der Hektik des Hauptstadtbetriebs schwer vorstellbar ist. Seit dem Jahr 2000 aber verwandelt sich Berlin zu Beginn des Sommers für zehn Tage in einen Ort der Dichtkunst. Mehr als 100 Poeten und andere Künstler aus aller Welt kommen auch in diesem Jahr wieder vom 5. bis 12. Juni zum »poesiefestival berlin«.

Das geschriebene Dichterwort ist dabei längst nicht die einzige Ausdrucksform der Poesie. Berlin ist die Stadt der Experimente und so wird auch auf dem »poesiefestival« mit Elementen des Theaters, der Musik, des Tanzes, des Films und der digitalen Medien künstlerisch gearbeitet. Eröffnet wird das Festival ganz klassisch am heutigen Donnerstag mit einer Lesung: »Weltklang - Nacht der Poesie«. Zahlreiche nationale und internationale Dichter präsentieren ein Panorama zeitgenössischer Dichtung. Das Festival wird am 13. Juni mit zwei der derzeit exzentrischsten deutschsprachigen Musikformationen beschlossen: Der Autor Dietmar Dath wird auf die Karlsruher Band »Kammerflimmer Kollektief« treffen und Hans Unstern blickt in seiner Performance auf eine ganz ungewöhnliche Weise auf die Poesie. nd

Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin; www.literaturwerkstatt.org/de

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung