Werbung

Null Punkte für Fahimi

Christian Klemm findet einen SPD-Vorschlag zur Zuwanderung rassistisch

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Sozialdemokratie versucht sich gerade als Lobbyorganisation für Migranten in Szene zu setzten. Der Grund ist die Neuregelung zum Staatsbürgerrecht (»Doppelpass«). Wie wenig das mit der Realität zu tun hat, stellte SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi jetzt in einer Zeitung klar. Ein Punktesystem soll den Zuzug von Migranten in die Bundesrepublik steuern, so die ehemalige Gewerkschafterin. Die rechte »Alternative für Deutschland« hat sich bereits beschwert, dass die Genossen ihre Positionen vertreten. Rassismus ist unser Alleinstellungsmerkmal, soll das wohl heißen.

Das Punktesystem in Kanada, an dem sich Deutschland laut Fahimi unter anderem orientieren sollte, begünstigt diejenigen Bewerber bei der Vergabe einer Aufenthaltsgenehmigung, die einen Hochschulabschluss, Berufserfahrung und Fremdsprachenkenntnisse vorweisen können. Sie dürfen sich Hoffnung machen, als Ingenieure oder Fachkräfte zu arbeiten. Viele Zuwanderer, die der Armut in ihren Heimatländern entkommen wollen, können mit diesen Qualifikationen nur in den seltensten Fällen punkten. Sie sind für Wirtschaftskonzerne nicht profitabel, brauchen zunächst finanzielle Unterstützung und holen womöglich noch Familienangehörige nach. Gerade diesen Menschen sollten die Türen sperrangelweit geöffnet werden. Stattdessen will Fahimi sie ihnen vor der Nase zuknallen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen