»Beim Weltverband haben sie die Hose voll«

Hockey-Bundestrainer Markus Weise empört sich am Rande der WM über die Regeländerungen, die dem IOC zuliebe vollführt werden

  • Von Andreas Morbach, Den Haag
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Heute müssen die deutschen Hockey-Männer gegen Gastgeber Niederlande gewinnen, um die Halbfinalchance zu erhalten.

Seit der Eröffnung der Hockey-WM in Den Haag ist fast schon eine Woche vergangen, doch so richtig in Wallung gerät Markus Weise erst beim Gedanken an das bevorstehende Gruppenspiel gegen die Gastgeber. »Am Freitag werden wir zum ersten Mal die volle Dröhnung bekommen, mit ein bisschen Verkehrsstau und richtig Rambazamba im Stadion«, ahnt der Männer-Bundestrainer vor der Neuauflage des olympischen Finals von 2012. Damals siegte die DHB-Auswahl 2:1, verteidigte ihre Krone von Peking - und sollte nun möglichst auch in der Höhle des orangefarbenen Löwen gewinnen, um nach der Niederlage gegen Argentinien die Halbfinalchance zu wahren.

Weise, dem gebürtigen Mannheimer, ist dabei grundsätzlich jeglicher Firlefanz suspekt. Eine »latent schwelende Unzufriedenheit« hat er in seiner Mannschaft beim 0:1 gegen die Argentinier ausgemacht - und antwortet auf die Frage, wie er den siegesgewohnten Spielern diese plötzliche Motzgesinnung auszut...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 553 Wörter (3586 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.