Benzinpreisbremse wirkt nicht

Markttransparenzstelle enttäuscht viele Erwartungen

Seit gut einem halben Jahr können Autofahrer die Spritpreise mit Hilfe einer staatlichen Meldestelle vergleichen. Auswirkungen auf den Kraftstoffmarkt hat das bislang praktisch nicht.

Wenn wegen des Pfingstwochenendes nun die Preise an den Zapfsäulen wieder steigen, werden sich viele Autofahrer über die hohen Kosten ärgern. Die Einrichtung einer zentralen Meldestelle für die Preise von Benzin und Diesel-Kraftstoffen hat bislang keine nennenswerten Auswirkungen auf die Spritpreise in Deutschland. Zwar sei es grundsätzlich richtig gewesen, diese »Markttransparenzstelle für Kraftstoffe« (MTS) aufzubauen, sagt der Sprecher des Auto Club Europa (ACE), Rainer Hillgärtner. Doch dadurch hätten sich die grundsätzlichen Mechanismen des Kraftstoffmarktes nicht geändert, weshalb auch die Preise für Benzin oder Diesel in den vergangenen Monaten nicht spürbar gefallen seien.

Ähnlich äußert sich auch das für den Betrieb der Meldestelle verantwortliche Bundeskartellamt. Es gebe bislang keine konkreten Hinweise darauf, dass die MTS Auswirkungen auf die Preise an den Zapfsäulen habe, erklärt Behördensprecher Kay Weidner. Weg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: