Werbung

Wie ein Mathegenie Hitler knackte

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ohne ihn wäre die Landung der Alliierten in der Normandie am 6. Juni 1944, dem sogenannten D-Day, wohl gar nicht möglich gewesen: Alan Turing war ein Mathematik-Genie, vielen gilt er gar als Vordenker der modernen Computertechnik; er entwarf Gedankenspiele über die Entwicklung der künstlichen Intelligenz und neuraler Netze. Der verschrobene Einzelgänger decodierte die verschlüsselten Nachrichten der Wehrmacht. Doch gesellschaftlichen Lohn erhielt er dafür nicht. Wegen seiner Homosexualität wurde er verfemt, 1952 gar zur chemischen Kastration gezwungen. Am 7. Juni 1954 nimmt sich Turing das Leben.

Arte, 21.05 Uhr

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen