Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wie ein Mathegenie Hitler knackte

Ohne ihn wäre die Landung der Alliierten in der Normandie am 6. Juni 1944, dem sogenannten D-Day, wohl gar nicht möglich gewesen: Alan Turing war ein Mathematik-Genie, vielen gilt er gar als Vordenker der modernen Computertechnik; er entwarf Gedankenspiele über die Entwicklung der künstlichen Intelligenz und neuraler Netze. Der verschrobene Einzelgänger decodierte die verschlüsselten Nachrichten der Wehrmacht. Doch gesellschaftlichen Lohn erhielt er dafür nicht. Wegen seiner Homosexualität wurde er verfemt, 1952 gar zur chemischen Kastration gezwungen. Am 7. Juni 1954 nimmt sich Turing das Leben.

Arte, 21.05 Uhr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln