Nahles legt sich fest: keine Mindestlohn-Ausnahmen

Arbeitsministerin «nicht bereit, über Grundfrage zu verhandeln» / SPD-Politikerin will «Generation Praktikum» beenden / Union: Nahles handelt gegen «Geist des Koalitionsvertrags» / Unternehmer-Lobby macht Front

Berlin. In der Großen Koalition geht das Ringen um die Ausgestaltung des Mindestlohns weiter - per Zeitungsinterview. Während unternehmensnahe Politiker der Union auf weitere Ausnahmen drängen, legte sich Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles jetzt gegenüber der «Welt am Sonntag» fest: Es werde ab Anfang 2017 «für alle Branchen und für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein Mindestlohn von 8,50 Euro» geben, so die SPD-Politikerin. «Das ist absolut überfällig» und sei «in der Regierungskoalition auch klar so verabredet». Sie sei «nicht bereit, über diese Grundfrage zu verhandeln. Sobald ich eine Branche vom Mindestlohn ausnähme, kämen andere und verlangten dasselbe», sagte Nahles der Zeitung.

Gegenüber dem selben Bla...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 412 Wörter (2843 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.