Gerechtigkeit für Distomo

Auch deutsche Aktivisten machen sich für Entschädigungszahlungen an Griechenland stark

  • Von Anke Stefan, Athen
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Über 100 Menschen haben am Wochenende in Athen für Entschädigungszahlungen Deutschlands wegen der Nazi-Verbrechen demonstriert, darunter auch Aktivisten aus Hamburg.

Vor genau 70 Jahren, am 10. Juni 1944, verübten deutsche Faschisten ein fürchterliches Verbrechen im kleinen griechischen Ort Distomo. Fast die Hälfte der damals etwa 500 Einwohner des nahe Delphi gelegenen Dorfes, insgesamt 218 Männer, Frauen und Kinder, wurden von SS-Truppen ermordet. Die Täter wurden nie strafrechtlich verfolgt, die Opfer und ihre Angehörigen bis heute nicht entschädigt. Und Distomo ist nur einer von vielen Orten in Griechenland, an denen die Nazibesatzer Massaker verübten.

Im Fall Distomo wehrt sich Deutschland bisher erfolgreich gerichtlich gegen alle Forderungen von Opfern und ihren Hinterbliebenen. Eine vom Obersten Gerichtshof beschlossene Pfändung staatlichen deutschen Eigentums in Athen scheiterte am Veto des griechischen Justizministers. Eine über Italien angestrengte Klage gelangte bis vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag, der Deutschland dann Staatenimmunität zubilligte. Doch die Forder...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 618 Wörter (4245 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.