Andreas Morbach, Den Haag 10.06.2014 / Sport

Hockeytrainer fordern Reform

Erstmals seit 1971 droht WM-Aus vor dem Halbfinale

In einem Punkt hat sich Markus Weise definitiv gebessert. Nach Niederlagen war der Bundestrainer der deutschen Hockeyspieler früher zwei Tage lang ungenießbar. Mittlerweile hat der 51-jährige Perfektionist diese Zeitspanne auf einen Dreivierteltag verkürzt. Das trifft sich gut - denn bei der laufenden WM in Den Haag steht sein Team so schlecht da wie lange nicht: Die amtierenden Olympiasieger, Europa- und Vizeweltmeister müssen vor dem letzten Gruppenspiel gegen Südkorea auf eine Niederlage der Argentinier gegen Südafrika hoffen, um durchs Hintertürchen doch noch ins Halbfinale zu huschen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: