Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Billiger fahren

Grit Gernhardt findet die neue Taxi-Konkurrenz nicht grundsätzlich schlecht

Taxifahren ist teuer - zumindest teurer als die meisten Angebote von Bus oder Bahn. Auf dem Markt herrschen einheitliche Tarife, die Fahrer müssen ausgebildet sein und einen Personenbeförderungsschein nachweisen. Anbieter wie Uber unterlaufen aber zunehmend das System. Die App bringt Menschen, die mit dem Auto unterwegs sind, und solche, die eine Mitfahrgelegenheit suchen, zueinander - bis zu 40 Prozent sollen die Kunden so sparen. Was die Fahrgäste freuen dürfte, brachte am Mittwoch in ganz Europa Zehntausende Taxifahrer auf die Straßen; sie blockierten Innenstädte, fuhren nur im Schneckentempo oder streikten gleich ganz.

Doch nicht nur die Fahrer fürchten um ihre Jobs, auch für die Kunden könnten die Angebote Nachteile haben. An welche Vorgaben sich die privaten Taxivermittler halten müssen, ist unklar. So ist offen, wer bei einem Unfall haftet. Zudem kann sich der Fahrgast bei Uber & Co. nicht darauf verlassen, dass er mitgenommen wird. Aus Verbrauchersicht wäre zu wünschen, dass diese Probleme gelöst werden können. Dann hätten auch weniger begüterte Kunden die Möglichkeit, einen Mitfahrservice zu nutzen. Dass das existierende Taxisystem deshalb gleich zusammenbricht, ist dagegen nicht zu erwarten. Vielleicht muss es sich aber an die Anforderungen der digitalen Welt und der Sharing-Economy-Angebote anpassen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln