Ein Name, der Angst macht

Vor 150 Jahren wurde der deutsche Neuropathologe Alois Alzheimer geboren

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die gestiegene Lebenserwartung der Menschen hat zur Folge, dass Alterskrankheiten öfter auftreten. Zu ihnen gehört eine Form der Demenz, die Alois Alzheimer vor über 100 Jahren erstmals beschrieb.

Fast jeder zweite Deutsche sorgt sich gelegentlich darüber, im Alter an Alzheimer zu erkranken. Gleichwohl haben fast 60 Prozent der Bundesbürger kein Interesse zu erfahren, wie hoch ihr eigenes Erkrankungsrisiko ist. Das zeigt eine repräsentative Allensbach-Umfrage, die im Auftrag der gemeinnützigen »Alzheimer Forschung Initiative« (AFI) durchgeführt wurde. Lediglich bei Menschen, in deren Familien- oder Bekanntenkreis ein Alzheimer-Patient lebt, ist das Bedürfnis nach Aufklärung etwas größer. Aus dieser Gruppe bekunden immerhin 40 Prozent ihr Interesse an einer persönlichen Alzheimer-Prognose.

Morbus Alzheimer ist eine fortschreitende, unheilbare Erkrankung des Nervensystems, von der weltweit bereits über 30 Millionen Menschen betroffen sind. In Deutschland liegt die Zahl der Alzheimer-Patienten derzeit bei 700 000. Bis zum Jahr 2050, so schätzen Experten, werden es ungefähr doppelt so viele sein.

Im Volksmund wird das...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 765 Wörter (5239 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.