Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bei Schlaganfall wird noch zu oft abgewrtet

Erlangen. »Beim Schlaganfall macht es ganz klar keinen Sinn, erst den Hausarzt anzurufen, sondern beim Schlaganfall muss sofort über die 112 der Rettungsdienst alarmiert werden«, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch beim Start einer Aufklärungskampagne gegen den Schlaganfall. Allzu häufig warteten Betroffene erst einmal ab, statt sofort eine Klinik aufzusuchen. Bundesweit erleiden alle drei Minuten Menschen einen Schlaganfall. »Leider überlebt auch heute nur ein Viertel der Patienten den Schlaganfall ohne Behinderung«, berichtete der Direktor der Neurologischen Klinik der Uniklinik Erlangen, Stefan Schwab. Etwa ein Drittel aller Fälle ende tödlich, die meisten Überlebenden seien dauerhaft auf Hilfe angewiesen. Rund 100 000 Euro koste die Versorgung eines Patienten im Laufe seines Lebens durchschnittlich. »Viele Schlaganfall-Opfer kommen zu spät in die Klinik«, betonte Schwab. Die Behandlung müsse spätestens nach vier Stunden beginnen. Bei einem herabhängenden Mundwinkel, halbseitigen Lähmungserscheinungen oder Gefühlsstörungen, Sprech-, Sprach- oder Schluckstörungen sollte sofort der Rettungsdienst gerufen werden. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln