Werbung

Bei Schlaganfall wird noch zu oft abgewrtet

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erlangen. »Beim Schlaganfall macht es ganz klar keinen Sinn, erst den Hausarzt anzurufen, sondern beim Schlaganfall muss sofort über die 112 der Rettungsdienst alarmiert werden«, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch beim Start einer Aufklärungskampagne gegen den Schlaganfall. Allzu häufig warteten Betroffene erst einmal ab, statt sofort eine Klinik aufzusuchen. Bundesweit erleiden alle drei Minuten Menschen einen Schlaganfall. »Leider überlebt auch heute nur ein Viertel der Patienten den Schlaganfall ohne Behinderung«, berichtete der Direktor der Neurologischen Klinik der Uniklinik Erlangen, Stefan Schwab. Etwa ein Drittel aller Fälle ende tödlich, die meisten Überlebenden seien dauerhaft auf Hilfe angewiesen. Rund 100 000 Euro koste die Versorgung eines Patienten im Laufe seines Lebens durchschnittlich. »Viele Schlaganfall-Opfer kommen zu spät in die Klinik«, betonte Schwab. Die Behandlung müsse spätestens nach vier Stunden beginnen. Bei einem herabhängenden Mundwinkel, halbseitigen Lähmungserscheinungen oder Gefühlsstörungen, Sprech-, Sprach- oder Schluckstörungen sollte sofort der Rettungsdienst gerufen werden. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!