Werbung

Unwetter trifft Ostseeküste

Überflutete Straßen behindern den Verkehr in Mecklenburg-Vorpommern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Gewitterfront hat Mecklenburg-Vorpommern erreicht: Heftige Regenfälle führen an der Ostseeküste zu Überschwemmungen. Straßen sind überflutet, Keller werden ausgepumpt.

Rostock. An Mecklenburg-Vorpommerns Ostseeküste hat es nach starken Regenfällen am Mittwochmorgen in mehreren Städten Überschwemmungen gegeben. »Teilweise steht das Wasser bis 50 Zentimeter hoch«, sagte eine Sprecherin der Polizei Rostock am Vormittag. Feuerwehrleute und Polizisten rückten zu Einsätzen aus.

Kurz nach 8 Uhr zogen über dem Morgenhimmel Rostocks schwarze Wolken auf, in den Büros mussten die Lichter angeknipst werden. Kurze Zeit später prasselte der Regen herab. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes, der eine »markante Gewitterwarnung« herausgegeben hatte, fielen in kurzer Zeit 20 Liter pro Quadratmeter.

Diese Menge reichte, um Hauptverkehrsstraßen in Rostock etwa in der Nähe des Hauptbahnhofs unter Wasser zu setzen. Davon betroffen waren auch die Straßenbahnen. Am zentral gelegenen Goetheplatz fuhr bis zur Mittagszeit keine Bahn.

Da sich gleichzeitig der Autoverkehr staute, kamen viele Menschen zu spät zur Arbeit. Einige Fahrzeuge kamen mit den Wassermassen nicht zurecht und blieben liegen. Wetterbedingte Unfälle gab es aber nicht.

Der Bahnverkehr im Osten war durch das Unwetter ebenfalls eingeschränkt. Die Fernverkehrsstrecke Hamburg-Berlin war seit Mittwochmittag wegen umgestürzter Bäume unterbrochen, wie die Bahn in Berlin mitteilte. Die Züge werden umgeleitet, hieß es.

Auch in Bad Doberan war die Lage nach Angaben laut der Kreisverwaltung im gesamten Stadtgebiet »sehr angespannt«. Gullis quollen über; Einsatzkräfte versuchten, die Überschwemmungen einzudämmen.

In Greifswald schlug ein Blitz in ein Haus ein. Der Brand konnte aber schnell gelöscht werden. Feuerwehren mussten in der Kreisstadt umgestürzte Bäume von den Straßen räumen. Straßen wurden überflutet. Im Ort Behrenhoff stand ein Schulhof unter Wasser. Auch im Kreis Vorpommern-Rügen stürzten Bäume auf Straßen, die Feuerwehr pumpte überflutete Keller aus.

Nach Angaben des Wetterdienstes Meteomedia fielen im Bereich Süderholz (Vorpommern-Rügen) innerhalb einer Stunde 28,5 Liter Regen, in Groß Kiesow (Vorpommern-Greifswald) 26,3 Liter. »Bei einem Monatsdurchschnitt von 50 bis 100 Liter Regen kann man sagen, dass in einer Stunde ein Viertel bis die Hälfte der durchschnittlichen Regenmenge niedergegangen ist«, sagte Meteorologe Uwe Ulbrich. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!