Wenn das Fußballtraining wegen Gestanks ausfällt

Saarländische Anwohner fühlen sich durch den Ausstoß eines französischen Chemiekomplexes belästigt, der Umweltminister schaltet sich ein

  • Von Oliver Hilt, Wadgassen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Was da eigentlich so bestialisch stinkt, wissen die Anwohner nicht - nur woher der Gestank kommt: aus dem nahen Frankreich. Eine Bürgerinitiative fordert saubere Luft für die betroffenen Saar-Orte.

Ob das Fußballtraining stattfindet, hängt öfter mal in der Luft. Genauer daran, »ob es stinkt«, sagt Adriano Pitillo. Im Winter, wenn in der Halle trainiert wird, ist das ja kein Problem, aber jetzt fällt das Training für seinen achtjährigen Sohn schon mal aus. Denn ausgerechnet am späten Nachmittag liegt über Friedrichsweiler im Saarland immer wieder ein stinkender Geruch. Das ist der »typische Carling-Duft«, ergänzt der 65-jährige Rainer Küntzer aus Wadgassen.

Zwischen den französischen Orten Carling und Saint Avold, direkt an der deutschen Grenze, ist Mitte der 1960er Jahre ein großer Chemiekomplex entstanden. Größtes Unternehmen ist die Total Petrochemicals France mit derzeit noch über 500 Mitarbeitern. Dort stehen Investitionen von 160 Millionen Euro in neue Produktionslinien im Raum. Ziel: Carling zu einem »führenden europäischen Zentrum auf dem Markt der Kohlenwasserstoffharze und Polymere« zu entwickeln.

Wenn auf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 536 Wörter (3692 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.