Ein Fall von Eigenbedarf

Obwohl er auf eine Herztransplantation wartet, soll ein Hamburger die Wohnung verlieren

  • Von Volker Stahl, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

In Hamburg muss ein todkranker Mieter die Wohnung aufgeben, weil die Eigentümerin auf Eigenbedarf geklagt hat. Das Amtsgericht wies die Klage noch ab, doch das Landgericht sieht die Sache anders.

»Ischämische Kardiomyopathie, koronare Gefäßerkrankung, Vorderwand-Myokardinfarkt, Kammerflimmern mit Reanimation, arterieller Hypertonus, HIV-I-Infektion, Prostatahyperplasie, Psoriasis vulgaris« - das ärztliche Bulletin des Patienten Mike Oberländer liest sich sich wie der Auszug aus einem Horror-Roman. Und ist doch Realität: Das Herz des 48-Jährigen arbeitet nur noch mit 25 bis 30 Prozent und muss ausgetauscht werden, damit er eine Überlebenschance hat. Jetzt wartet er auf eine Transplantation.

Oberländer ist in der Straße Mühlenberg in Hamburg-Blankenese zu Hause, diese gehört zu den begehrtesten Wohnlagen in der Hansestadt. Wer vor seine Haustür tritt, genießt den Blick auf die Elbe. Schmucke Villen und alter Baumbestand prägen die Straße, die als Sackgasse am Elbufer endet. Nur einen Steinwurf entfernt lebte früher der berühmte Maler Horst Janssen. Im 1918 erbauten Haus am Mühlenberg 63 wohnt Oberländer mit seinem Eheman...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 726 Wörter (4910 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.