Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kirche für konsequentere Energiewende

Herzberg. Nach dem Beschluss der brandenburgischen Landesregierung für eine Erweiterung des Braunkohle-Tagebaus Welzow-Süd II dringt die evangelische Landeskirche auf eine bessere Umsetzung der Energiewende. »Wir hoffen sehr, dass in den nächsten Jahren konsequenter neue Wege bei der Energieerzeugung gegangen werden«, sagte Pröpstin Friederike von Kirchbach der Wochenzeitung »Die Kirche«. Zugleich betonte sie: »Braunkohle ist als Hauptenergiequelle nicht die Zukunft.« Jeder Schritt in Richtung Ausstieg aus der Braunkohle sei besser als »die Schritte, die das Alte fortsetzen«. Kirchbach kritisierte die schnelle Beschlussfassung durch die Regierung. Die Landeskirche hatte im Vorfeld um einen längeren Diskussionsprozess gebeten. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln