Das große Fragezeichen

Joachim Löw sollte sich die größten Sorgen um Mesut Özil machen

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mesut Özil braucht Ruhe, der Bundestrainer braucht Zeit: In drei Tagen trifft die DFB-Elf in ihrem WM-Auftaktspiel auf Portugal.

Wenn Joachim Löw mal gerade nicht den Druck der Verantwortung spürt, kommen ihm wegweisende Ideen. Netzer oder Overath? Beide, antwortete der Bundestrainer Anfang des Jahres sinngemäß auf die Frage, wen er in den 7Oer Jahren als Nummer zehn in der deutschen Nationalelf aufgestellt hätte. »Da ich von beiden Fan war, hätte ich wahrscheinlich die Doppelzehn erfinden müssen«, sagte er dem Magazin der Süddeutschen Zeitung. Damit wäre Löw - Jahrzehnte vor der »flachen Sechs« oder der »falschen Neun« - ganz sicher als ein großer Fußballrevolutionär in die Geschichte eingegangen.

Kreativität, Innovation sowie Mut zum Risiko und zu Neuem könnten Löw auf der sogenannten Spielmacherposition auch bei dieser WM hilfreich sein. Derzeit, drei Tage vor dem ersten Gruppenspiel in Salvador gegen Portugal, stehen noch immer die Sorgen um die Leistungsfähigkeit und Wettkampfhärte von Manuel Neuer, Bastian Schweinsteiger, Sami Khedira oder Mirosla...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 515 Wörter (3370 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.