Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ärger über Schuldenschnitt

Kurt Stenger über einen alpenländischen Nachbarschaftsstreit

Beim Geld hört die Freundschaft auf. Das gilt auch für die traditionell eng miteinander verbandelten Nachbarn Österreich und Bayern. Die Frage des Umgangs mit der Kärntner Pleitebank Hypo Alpe Adria sorgt seit Längerem für außenpolitische Verstimmungen - doch der Wiener Regierungsbeschluss über einen Schuldenschnitt lässt den Streit nun eskalieren. Bayerns Finanzminister Markus Söder kündigte juristische Schritte auf internationaler Ebene an und drohte damit, die Wiener Entscheidung werde »Auswirkungen auf den Finanzplatz Österreich« haben.

Allerdings sitzen die Münchner Wortewerfer im Glashaus. Schließlich übergab man 2009 die damalige Tochter der BayernLB dem Nachbarstaat - sollte dieser sich doch fortan mit dem Fass ohne Boden herumschlagen. Österreichs Regierung hat nach diversen Rettungsaktionen genug und will einen Schlussstrich ziehen, bei dem sich die Gläubiger an den Beerdigungskosten der Hypo Alpe Adria beteiligen. Neben Banken und Versicherungen gehört dazu eben auch die BayernLB.

Mit dem Vorhaben betritt man Neuland. Dass ein zahlungskräftiger EU-Staat öffentliche Garantien nicht komplett übernimmt, ist ein mutiger, wenngleich später Schritt. Die Reaktionen aus München nach dem Motto »Lasst uns gefälligst in Ruhe« haben mit guter Nachbarschaft nichts zu tun.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln