Werbung

Nationalpark sucht Partner im Osten

Der deutsch-polnische Nationalpark Unteres Odertal sucht nach Kooperationspartnern in Osteuropa - in Belarus fanden die Naturschützer potenzielle Kooperationspartner.

Gemeinsam will man mit den Nationalparks beiderseits der polnisch-weißrussischen Grenze in der »Beloveshkaya Pushcha« den Schutz der seltenen Erlen-Eschenwälder und der dort lebenden Tierarten organisieren.

»Bei einem Workshop in Weißrussland haben wir uns darauf geeinigt, Mittel aus dem sogenannten EU-Life-Programm zu beantragen«, berichtet Nationalpark-Chef Dirk Treichel. Für das Odertal wäre eine solche Kooperation vorteilhaft: »So könnte zusätzliches Geld in die Entwicklung unserer Wildniszonen fließen.« Auch über konkrete Schutzprojekte hinaus gebe es gemeinsame Interessen für eine Kooperation mit den Weißrussen, stellt Axel Steffen, Abteilungsleiter im Umweltministerium Brandenburgs, fest.

Die Beloveshkaya Pushcha ist ebenso wie das Odertal grenzüberschreitend. Sie erstreckt sich nördlich von Brest-Litowsk auf polnischem und weißrussischem Gebiet über eine Fläche von 1700 Quadratkilometern. Im Odertal kooperieren der Nationalpark auf deutscher und ein Landschaftsschutzgebiet auf polnischer Seite miteinander. »Die Erfahrungen, die wir im Odertal in der Zusammenarbeit mit Polen gemacht haben, als das Land noch nicht in der EU war, sind garantiert auch hilfreich für gemeinsame Projekte zwischen den Polen und den Weißrussen«, sagt Steffen.

Ihren Besuch in Weißrussland nutzten die Naturschützer für ausgedehnte Exkursionen durch den letzten Urwald Europas. In dessen Kernzone wateten sie durch Sümpfe, überwanden sie umgestürzte Bäume und Bachläufe und stießen auf Spuren von Wolf, Elch und Wisent und auf 600-jährige Eichen und Fichten.

»Diese Wildnisausstattung ist natürlich nicht vergleichbar mit der im Unteren Odertal, wo wir gerade einmal 5000 Hektar Kernzone haben, die auch noch erst zur Wildnis entwickelt werden muss«, sagt Park-Chef Treichel. In den kommenden Monaten wollen die beteiligten Naturschutzverwaltungen daran arbeiten, ein förderfähiges Projekt auf die Beine zu stellen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung