Prozess nach tödlichem Vorfall an Tiananmen

Peking. Ein halbes Jahr nach einem tödlichen Zwischenfall am Tiananmen-Platz in Peking hat der Prozess gegen mutmaßliche Beteiligte begonnen. Die Anhörungen in dem Verfahren um den »ernsten terroristischen Vorfall« hätten begonnen, erklärte der Oberste Gerichtshof der Uiguren-Provinz Xinjiang am Freitag. Ende Oktober war ein mit Benzinkanistern beladener Geländewagen in eine Menschenmenge am Tiananmen-Platz gerast und in Flammen aufgegangen. Die drei Fahrzeuginsassen und zwei Touristen wurden getötet, 40 Passanten wurden verletzt. Die chinesischen Behörden machten uigurische Islamisten aus Xinjiang für die Tat verantwortlich. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung