Grillo mit Farage im Fraktionsbett

Italiens Fünf-Sterne-Bewegung verbündet sich mit britischen EU-Gegnern

  • Von Wolf H. Wagner, Florenz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Beppe Grillo, Führer der Bewegung Fünf Sterne (M5S), will im Europäischen Parlament zu den britischen Rechtspopulisten in die Fraktion »Europa der Freiheit und der Demokratie« (EFD) stoßen.

Eine Abstimmung per Internet gab den Ausschlag für die Entscheidung des Parteichefs. Das Wahlvolk der Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) war aufgerufen, über ein Zusammengehen mit dem Briten Nigel Farage und seiner EU-feindlichen Unabhängigkeitspartei (UKIP) zu entscheiden. Etwa 30 000 Mitglieder und Sympathisanten nahmen an dem Votum teil, 23 121 entschieden sich für eine gemeinsame Fraktion mit UKIP und anderen euroskeptischen Gruppierungen. Mit den 17 M5S-Abgeordneten würde die EFD-Fraktion nach eigenen Angaben 45 Parlamentarier zählen, allerdings fehlen ihr noch Vertreter aus zwei Staaten.

Grillos Entscheidung rief an der Basis von M5S zumindest Erstaunen, vielerorts aber auch Unmut hervor. Denn die Bewegung versteht sich keinesfalls als eine von Rechtsaußen, ebenso wenig als nationalistisch. Dass sich M5S auf europäischem Parlamentsparkett nun einer Gruppe anschließt, in der zuletzt die Lega Nord mitarbeitete, gefällt hierzulande...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 489 Wörter (3387 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.