Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Leicht verspätet

CDU-Lokalpolitiker Sven Heibel (32) trauert dem Paragrafen 175 nach

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Erstmals erwähnt wurde die rheinland-pfälzische Gemeinde Herschbach anno 1248. Doch so viel Aufmerksamkeit wie jüngst hat der Vorort des Mineralwasserstädtchens Selters noch nie auf sich gezogen. Verantwortlich dafür ist der 32-jährige Jurist, Nachwuchspolitiker und Ortsbürgermeister Sven Heibel (CDU). Der verhalf der Gemeinde mit einem Facebook-Textchen zum sprichwörtlichen 15-Minuten-Ruhm. Und sich selbst zu einem zünftigen Shitstorm.

In dem Eintrag ging es um das 20. Jubiläum der Aufhebung des Strafgesetzbuchparagrafen gegen Schwule. Er sei nicht sicher, ob dies ein »Grund zum Feiern« sei, schrieb Heibel ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.