Leicht verspätet

CDU-Lokalpolitiker Sven Heibel (32) trauert dem Paragrafen 175 nach

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Erstmals erwähnt wurde die rheinland-pfälzische Gemeinde Herschbach anno 1248. Doch so viel Aufmerksamkeit wie jüngst hat der Vorort des Mineralwasserstädtchens Selters noch nie auf sich gezogen. Verantwortlich dafür ist der 32-jährige Jurist, Nachwuchspolitiker und Ortsbürgermeister Sven Heibel (CDU). Der verhalf der Gemeinde mit einem Facebook-Textchen zum sprichwörtlichen 15-Minuten-Ruhm. Und sich selbst zu einem zünftigen Shitstorm.

In dem Eintrag ging es um das 20. Jubiläum der Aufhebung des Strafgesetzbuchparagrafen gegen Schwule. Er sei nicht sicher, ob dies ein »Grund zum Feiern« sei, schrieb Heibel ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 292 Wörter (2066 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.