Erdbeeren mit bitterem Beigeschmack

Gewerkschaft wirft Thüringer Hof vor, Menschen für drei Euro die Stunde zu beschäftigen

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Beschäftigte aus Osteuropa arbeiten auf deutschen Felder nicht selten unter katastrophalen Bedingungen. Jetzt werden schwere Vorwürfe gegen einen Betrieb aus Thüringen erhoben - der weist das zurück.

Ob in Schlachthöfen, auf Baustellen oder in der Landwirtschaft - Beschäftigte aus Osteuropa werden in Deutschland ausgebeutet: Ihnen wird meist ein Hungerlohn gezahlt, sie sind oft nicht krankenversichert und müssen zum Teil in überlangen Schichten malochen. Über einen »Notruf« von Erntehelfern informiert jetzt die Agrargewerkschaft IG BAU. Tatort ist eine Erdbeerplantage in Thüringen, wo rund 700 Saisonkräfte unter »menschenunwürdigen Bedingungen« arbeiteten.

Der Erdbeerhof Gebesee bewirtschaftet laut eigener Homepage »mehr als 600 Hektar landwirtschaftliche Flächen«, auf einem »erheblichen Teil« werden Erdbeeren und Kartoffeln angebaut. »Gesucht werden für die Erdbeerernte zuverlässige, verantwortungsbewusste und körperlich belastbare Helfer/innen«, ist dort weiter zu lesen. »Wir bieten unseren Mitarbeitern neben einer fairen Bezahlung, ein gutes ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 403 Wörter (2823 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.