Bröckchen um Bröckchen

Ein kolossales, kakelbuntes Mosaik: In zu Souvenirs verarbeiteten Teilen bleibt die Berliner Mauer immer sichtbar

  • Von Sarah Liebigt
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Der Mauerfall jährt sich zum 25. Mal. Wo ist er sichtbar, wo verschwinden die Spuren der Grenze - in und um Berlin? In neun Teilen rund um typische und untypische Bilder und Orte suchen wir nach Antworten.

Sie sind klein und postkartenleicht oder mülleimergroß und kiloschwer, ein bisschen krümelig und ihre bunt verzierte glatte Oberfläche deutet an, sie seien allesamt Mosaiksteinchen eines riesigen kakelbunten Kunstwerks. Eines Kunstwerks von zahllosen Quadratkilometern Fläche, das irgendjemand in zahllose Stücke geschlagen hat: die deutsch-deutsche Grenze ein Kunstwerk, von anonymen Malern verziert und zum Verkauf angeboten.

En miniature gäb’ es das Ein-EuroMünzen-große Bröckchen, aufgeklebt auf einen Magneten, etwa 4,50 Euro das Stück. Noch dünner das bunte Plättchen, geschützt durch eine flache Plastedose, eingefasst in einem Lesezeichen, kostet etwa 7 Euro. Bisschen profan, aber zertifiziert die Mauerreste im Doppelpack: zwei Stückchen mit buntem Farbrest in Plastefolie, dafür hat das »Stück deutscher Geschichte« das Zertifikat »Original Berliner Mauerstein«. Kostet je nach Anbieter um die 8 Euro. Oder darf’s doch ein bissch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 934 Wörter (6243 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.