Ditwanochniejewesen

»Didi & Stulle« als Barockoper uraufgeführt

  • Von Lucía Tirado
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

»Stulle, du dumme Pottsau!« Keine Beleidigung. Fast eine Liebeserklärung ist das, wenn Didi seinen Kumpel dergleichen lispelnd anmacht. Denn Dieter Kolenda und Andreas Stullkowski aus dem Märkischen Viertel - »born in the ghetto« - sind als Didi und Stulle beste Freunde. Sie lieben sich, kann man sagen, gestehen sich aber keineswegs ihre Homosexualität ein. Erfunden schon 1997 von FIL (Philip Trägert) als berlinernde Schweine für eine Comicreihe im Stadtmagazin »zitty«, zelebrieren sie ihren exzessiven Heimatdialekt nun auf der Bühne der Neuköllner Oper. Nur anfangs mit Becher-Schweinenasen. Damit kann ja keiner ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 312 Wörter (2060 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.