Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Gefängnis für prügelnde Nazis

Anwälte der Opfer sind schockiert. Im Prozess um einen Angriff von Rechten sollen die Angeklagten nicht ins Gefängnis

Im Verfahren um eine Schlägerei vor einem Jugendclub in Sangerhausen kommen die fünf Täter wohl um eine Haftstrafe herum. Trotz eindeutig rechtsradikaler Gesinnung sieht der Staatsanwalt keine Handlungsmöglichkeit.

Halle. Im Prozess um eine Schlägerei 2011 vor einem Jugendclub in Sangerhausen (Landkreis Mansfeld-Südharz) sieht die Staatsanwaltschaft einen geplanten Überfall von Neonazis auf Punks nicht als erwiesen an. Jeder habe sich mit jedem geschlagen und sich gegenseitig provoziert, sagte Staatsanwalt Albrecht Wetzig am Montag vor dem Landgericht Halle. Der Staatsanwalt forderte für vier der fünf Angeklagten aus der rechten Szene mangels Beweisen Freispruch.

Ein 32 Jahre alter Angeklagter solle zu sieben Monaten Haft wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt werden. Dies könne drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt werden, so Wetzig.

Zeugenaussagen seien teils widersprüchlich gewesen. »Es gab ein völlig unübersichtliches Kampfgeschehen. Eine Zuordnung von Einzelnen ist nicht möglich«, sagte der Staatsanwalt. Deshalb gelte, im Zweifel für den Angeklagten. Keinen Zweifel habe er an der rechtsradikalen Gesinnung der Männer.

Die fünf Männer im Alter von heute 22 bis 33 Jahren waren wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Sie sollen vor dem Jugendclub, wo ein Konzert stattfand, mehrere Punks teils mit Eisenstangen überfallen und verprügelt haben, hieß es in der Anklage.

Die Nebenklage zeigte sich vom Plädoyer der Staatsanwaltschaft schockiert. Die drei Anwälte der Opfer forderten für die Angeklagten eine Verurteilung wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung. Mehrere Menschen seien am Kopf verletzt worden. Ein konkretes Strafmaß nannten die Opferanwälte nicht. Die Verteidigung plädierte jeweils auf Freispruch. Das Urteil soll am 25. Juni gesprochen werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln