Thüringer Kommunen gaben im ersten Quartal 46 Millionen mehr aus

Erfurt. Die Thüringer Kommunen haben in den ersten drei Monaten dieses Jahres deutlich mehr Geld ausgeben müssen. Insgesamt stiegen die Kosten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 46 Millionen Euro (4,3 Prozent) auf eine Milliarde Euro, wie das Landesamt für Statistik am Montag in Erfurt mitteilte. Allein die Personalkosten wuchsen um rund 14 Millionen (4,6 Prozent) auf 324 Millionen Euro. Ein Grund waren die Tarifabschlüsse. Bei der Sozial- und Jugendhilfe verzeichneten die Statistiker einen Anstieg um 13 auf 311 Millionen Euro. Wegen höherer Landeszuweisungen stiegen zugleich die Einnahmen der Städte und Gemeinden um zehn Prozent auf eine Milliarde Euro. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung