Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Spaltung, Verdrängung, Ächtung

Ein Buch analysiert soziale Entwicklung Hamburgs

  • Von Britta Warda, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Hamburg wächst die Kluft zwischen Arm und Reich: In keinem anderen Bundesland gibt es prozentual so viele Millionäre und Superreiche wie in der Hansestadt. Auf der anderen Seite leben hier nach Angaben der Sozial- und Wohlfahrtsverbände mehr als 300 000 Menschen in Armut. Die Autoren des Buches »Hamburg: Gespaltene Stadt?« untersuchen, welche Auswirkung die soziale Entwicklung auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt hat und was daraus für die Bereiche Wohnen, Bildung, Ernährung, Arbeit und Migration folgt. Sie fordern mehr soziale Gerechtigkeit und eine Stadtentwicklung ohne Ausgrenzung.

Bis vor kurzem galten Arbeitslosigkeit und eine unzureichende Grundsicherung als Hauptursachen für Armut. Relativ neu hingegen ist das Phänomen der sogenannten Erwerbsarmut. Niedriglöhne und prekäre Arbeitsverhältnisse haben zur Folge, dass viele Menschen - trotz Vollbeschäftigung - ihren Lebensunterhalt nicht ohne staatliche Hilfe bestreit...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.