Spaltung, Verdrängung, Ächtung

Ein Buch analysiert soziale Entwicklung Hamburgs

  • Von Britta Warda, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Hamburg wächst die Kluft zwischen Arm und Reich: In keinem anderen Bundesland gibt es prozentual so viele Millionäre und Superreiche wie in der Hansestadt. Auf der anderen Seite leben hier nach Angaben der Sozial- und Wohlfahrtsverbände mehr als 300 000 Menschen in Armut. Die Autoren des Buches »Hamburg: Gespaltene Stadt?« untersuchen, welche Auswirkung die soziale Entwicklung auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt hat und was daraus für die Bereiche Wohnen, Bildung, Ernährung, Arbeit und Migration folgt. Sie fordern mehr soziale Gerechtigkeit und eine Stadtentwicklung ohne Ausgrenzung.

Bis vor kurzem galten Arbeitslosigkeit und eine unzureichende Grundsicherung als Hauptursachen für Armut. Relativ neu hingegen ist das Phänomen der sogenannten Erwerbsarmut. Niedriglöhne und prekäre Arbeitsverhältnisse haben zur Folge, dass viele Menschen - trotz Vollbeschäftigung - ihren Lebensunterhalt nicht ohne staatliche Hilfe bestreit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 446 Wörter (3263 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.