Israel geht weiter massiv gegen die Hamas vor

Großfahndung nach drei Jugendlichen konzentrierte sich auf Hebron

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach dem Verschwinden dreier israelischer Jugendlicher gehen Israels Sicherheitskräfte weiter gegen die Hamas vor. Die Einschränkungen für die Bevölkerung sind massiv.

Es sind Bilder, die Menschen auf beiden Seiten ärgern: Während Israels Militär die palästinensische Stadt Hebron abgeriegelt hat, während Soldaten immer wieder Dutzende Palästinenser gefangen nehmen und Proteste dagegen niedergeschlagen werden, zeigen Fernsehsender, wie an der Gusch-Etzion-Kreuzung alles so ist wie immer.

An jenem Anhalterstopp, an dem die drei vermissten Jugendlichen zum letzten Mal gesehen wurden, warteten auch am Montag - vier Tage danach - wieder Dutzende israelische Siedler darauf, von Autofahrern mitgenommen zu werden. Man vertraut darauf, dass das Militär die Straße von Hebron in Richtung Jerusalem nun komplett kontrolliert.

Die palästinensische Zivilbevölkerung muss dagegen große Umwege in Kauf nehmen. Nicht-israelische Fahrer werden nur vereinzelt auf die Straße 60 gelassen. Alle Abzweigungen und Feldwege, die zu Ortschaften führen, sind abgeriegelt. Mehr als 1000 Soldaten setzen diese Sperrunge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 450 Wörter (3220 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.