Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Israel geht weiter massiv gegen die Hamas vor

Großfahndung nach drei Jugendlichen konzentrierte sich auf Hebron

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach dem Verschwinden dreier israelischer Jugendlicher gehen Israels Sicherheitskräfte weiter gegen die Hamas vor. Die Einschränkungen für die Bevölkerung sind massiv.

Es sind Bilder, die Menschen auf beiden Seiten ärgern: Während Israels Militär die palästinensische Stadt Hebron abgeriegelt hat, während Soldaten immer wieder Dutzende Palästinenser gefangen nehmen und Proteste dagegen niedergeschlagen werden, zeigen Fernsehsender, wie an der Gusch-Etzion-Kreuzung alles so ist wie immer.

An jenem Anhalterstopp, an dem die drei vermissten Jugendlichen zum letzten Mal gesehen wurden, warteten auch am Montag - vier Tage danach - wieder Dutzende israelische Siedler darauf, von Autofahrern mitgenommen zu werden. Man vertraut darauf, dass das Militär die Straße von Hebron in Richtung Jerusalem nun komplett kontrolliert.

Die palästinensische Zivilbevölkerung muss dagegen große Umwege in Kauf nehmen. Nicht-israelische Fahrer werden nur vereinzelt auf die Straße 60 gelassen. Alle Abzweigungen und Feldwege, die zu Ortschaften führen, sind abgeriegelt. Mehr als 1000 Soldaten setzen diese Sperrunge...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.