Gewinnt doch wieder Karsai?

Präsidentschaftskandidaten Abdullah und Ghani erhoben Vorwürfe der Wahlfälschung

  • Von Thomas Ruttig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bei der Auszählung der Stimmen nach der Stichwahl um die Präsidentschaft Afghanistans braut sich eine handfeste Krise zusammen.

Afghanistan hat am Sonnabend gewählt, aber noch bevor irgendein offizielles Zwischenergebnis vorliegt, kriegen sich beide Kandidaten bereits in die Haare. Dr. Abdullah Abdullah, ein Mediziner und mehrmaliger früherer Außenminister, erklärte auf einer Pressekonferenz am Sonntagabend in Kabul, die Wahlen seien von »endemischen Fälschungen« geprägt gewesen. Er verlangte die Absetzung des Chefs der Wahlkommission, andernfalls werde er das Endergebnis nicht anerkennen. Ein vorläufiges amtliches Resultat wird erst für den 2. Juli erwartet.

Wie sein Gegenspieler, der Anthropologe und ehemalige Weltbankmitarbeiter Aschraf Ghani, hat Abdullah ein eigenes Datenzentrum eingerichtet. Dafür liefern zehntausende sogenannter Kandidatenagenten, die als Beobachter für die landesweit 23 136 Wahllokale in 6365 Stimmbezirken rekrutiert und trainiert worden waren, die Protokolle der Auszählungen zu. Abdullahs schwere Vorwürfe könnten deshalb bedeu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 583 Wörter (4107 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.