Paradoxer Mix

Die Montagsdemonstranten sind weniger rechts als gedacht

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Occupy Frieden nennen Bewegungsforscher ihre Studie über die neuen Montagsdemonstrationen. Zwischen beiden Protesten sehen sie starke Parallelen. Die Ukrainekrise ist als Anlass fast zufällig.

Antisemiten, Verschwörungsideologen, Querfrontversammlung - die Etiketten, die die neuen Montagsdemonstrationen für den Frieden in den vergangenen Wochen angeheftet bekommen haben, könnten vernichtender nicht sein. Damit macht man es sich zu einfach, erklärten Bewegungsforscher der Technischen Universität am Montag - um es dann richtig schwer zu machen. Sie haben Teilnehmer der Mahnwachen befragt, um herauszufinden, wer da jede Woche aus welchem Grund demonstriert. Die Ergebnisse ihrer Studie lassen sich nicht auf eine Formel aus dem gängigen politischen Koordinatensystem bringen, am besten passen Begriffe wie paradox und widersprüchlich.

Ausgehend von Berlin haben sich seit März Friedensmahnwachen für die Ukraine in einigen Dutzend Städte der Bundesrepublik ausgebreitet. Zwischen zeh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 758 Wörter (5397 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.