In der Zukunft angekommen

Kevin De Bruyne soll Belgier zum Auftaktsieg führen

  • Von Marc Schäfer, São Paulo
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Dass Kevin De Bruyne mit der belgischen Nationalelf am Dienstag nach über zwölf Jahren Abwesenheit wieder auf die große Fußballbühne zurückkehrt, ist Teil seines Plans. Schon als Elfjähriger ließ der Angreifer des Bundesligisten VfL Wolfsburg seine Eltern wissen, wie seine Zukunft aussehen wird. Er hatte die nächsten Jahre im Detail geplant. Mit 15, sagte er damals, wolle er eine Profikarriere einschlagen. Ganz falsch lag er nicht, denn er ist wahrlich jung zum Hoffnungsträger Belgiens geworden. Mit 22 soll er nun die Roten Teufel in Belo Horizonte zum Sieg gegen Außenseiter Algerien führen.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 316 Wörter (1994 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.