Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Impulse für eine neue Ordnung der Welt

Martin Ling über den G77-Gipfel im bolivianischen Cochabamba

Die Medien des Nordens straften den G77-Gipfel mit ziemlicher Missachtung. Eine seltsame Haltung, wenn man bedenkt, dass am Wochenende in Cochabamba ein Staatenzusammenschluss tagte, dem nicht weniger als 133 UNO-Staaten angehören, darunter Schwergewichte des Globalen Südens wie China und Brasilien.

Die Botschaft von Cochabamba dürfte dem Norden freilich auch kaum schmecken. Boliviens Präsident Evo Morales, der seit der Regierungsübernahme im Jahr 2006 beweist, dass eine Stärkung der Rolle des Staates durchaus mit positiver wirtschaftlicher Entwicklung inklusive Haushaltsüberschüssen vereinbar ist, redete Klartext. UNO-Sicherheitsrat und Internationaler Währungsfonds gehörten abgeschafft, Spekulationsgewinne und exzessive Reichtumsakkumulation begrenzt und das globale Finanzwesen in einer Art neu gestaltet, die die Erfordernisse der Länder des Globalen Südens priorisiere, um Entwicklung voranzutreiben.

So vernehmlich haben die G77 seit den 70er Jahren nicht mehr eine neue Weltwirtschaftsordnung eingefordert. Das spricht für gewachsenes Selbstvertrauen und das hat eine reale Grundlage: Viele Länder des Globalen Südens haben nach verlorenen Jahrzehnten in diesem Jahrtausend kräftig aufgeholt.

Auf komplementärer und solidarischer Basis solle der Globale Süden seine Industrialisierung gemeinsam vorantreiben, lautet Morales Vorschlag. Davon sind allerdings auch die G77 noch weit entfernt, denn auch dort reproduzieren sich oft Handelsstrukturen Rohstoffe gegen Fertigprodukte, bei denen die Rohstofflieferanten auf Sicht immer den Kürzeren ziehen, weil der Großteil der Wertschöpfung in der Verarbeitung liegt. Die Impulse von Cochabamba lohnen nichtsdestotrotz, vertieft zu werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln