Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Abgewatscht

Uwe Schünemann, einst Innenminister in Niedersachsen, wird kein Bürgermeister

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Vermutlich schaut Niedersachsens früherer Innenminister Uwe Schünemann (CDU) dieser Tage ebenso grimmig drein, wie er es von 2003 bis 2013 im Landtag oft tat. Grund dafür hat der 49-jährige durchaus. Innerhalb relativ kurzer Zeit erlitt er jetzt seine dritte politische Schlappe. Bei der Landtagswahl 2013 hatte er »seinen« Wahlkreis Holzminden an die SPD verloren und damit auch Parlaments- und Ministersessel. Zweiter Versuch: Im Herbst 2013 wollte er Landrat des Kreises Hameln-Pyrmont werden, scheiterte erneut. Der dritte Anlauf misslang am Sonntag: Bei der Wahl des Bürgermeisters für die Stadt Höxte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.