Abgewatscht

Uwe Schünemann, einst Innenminister in Niedersachsen, wird kein Bürgermeister

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Vermutlich schaut Niedersachsens früherer Innenminister Uwe Schünemann (CDU) dieser Tage ebenso grimmig drein, wie er es von 2003 bis 2013 im Landtag oft tat. Grund dafür hat der 49-jährige durchaus. Innerhalb relativ kurzer Zeit erlitt er jetzt seine dritte politische Schlappe. Bei der Landtagswahl 2013 hatte er »seinen« Wahlkreis Holzminden an die SPD verloren und damit auch Parlaments- und Ministersessel. Zweiter Versuch: Im Herbst 2013 wollte er Landrat des Kreises Hameln-Pyrmont werden, scheiterte erneut. Der dritte Anlauf misslang am Sonntag: Bei der Wahl des Bürgermeisters für die Stadt Höxte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 283 Wörter (2022 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.