Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Keine Aussicht auf Besserung

Eiszeit in den Beziehungen zwischen Moskau und Kiew

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Beziehungen zwischen Kiew und Moskau befinden sich nahe dem Gefrierpunkt und werden dort wohl länger bleiben. Nicht einmal mehr reden will Russlands Außenminister Sergej Lawrow mit seinem ukrainischen Amtskollegen Andrej Deschtschiza. Ausgerechnet der Chefdiplomat aus Kiew hatte sich Samstag vor der russischen Botschaft in Kiew den Beifall der Meute mit einer nach jeder Übersetzung rüden Beschimpfung verdient - ob Putin nun ein »Arschloch« oder ein »Scheißkerl« sei. Der als solider Diplomat geschätzte Lawrow befand Montag trocken: »Es gibt nichts, was ich mit dieser Person noch zu besprechen hätte.«

Die wütende Menge hatte Russland eine Mitschuld für den Abschuss des ukrainischen Truppentransporters in Lugansk und den Tod von 40 Fallschirmjägern und neun Besatzungsmitgliedern zugewiesen, da es die prorussischen Kräfte im Osten des Landes unterstütze. Unklar bl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.